View unanswered posts | View active topics It is currently 18 Jul 2018, 04:36

Forum rules


Achtung! Wenn ihr Geschichten in diesem Forum postet, wird zunächst mal angenommen, dass ihr KEIN Problem damit habt, wenn andere Leute daran mitschreiben! Das bedeutet, irgendeiner kann einsteigen und euren Faden der Geschichte aufnehmen und sie mit einem Part von seinem Charakter weiterschreiben. Wenn ihr das ausdrücklich NICHT wollt, macht bitte eine OOC Notiz im Beginn des Postings.



Reply to topic  [ 15 posts ]  Go to page Previous  1, 2
 Das Feuer in dir - Momentaufnahmen Enarin 
Author Message
User avatar

Joined: 13 Oct 2009, 00:42
Posts: 88
Location: Bremen
Reply with quote
OOC:
Weil PN schreiben nach wie vor nicht geht *festgestellt hab*

-> Ja, die Haarspange ist mit fort.


24 Jan 2010, 18:33
Report this post
Profile
User avatar

Joined: 07 Jul 2008, 21:26
Posts: 2394
Location: NRW
Legion/Guild: Argo Navis
Reply with quote
Enarin stampfte durch die Gassen von Pandämonium in Richtung Luftschiffhafen. Liv und Kinsey waren zum Teleporter aufgebrochen, aber ihm war nicht danach sich jetzt von diesem Magietor in seine Äther-Bestandteile auflösen zu lassen und dann Milisekunden später in Lingard anzukommen und wieder zusammen gesetzt zu werden.
Er schnaubte wütend, immer noch die angebissene Wurzel auf sein Jochbein drückend, damit es aufhörte zu bluten. Dauernd hatte er Blut und Schweiß im Auge und das nervte ihn beträchtlich.
Heroton. Seltsam, was der Kerl gestern noch alles ausgelöst hatte. Er zog die Brauen zusammen und ärgerte sich über Livelleiya. Nach all der Scheiße die gelaufen war tat sie nach wie vor wozu sie Lust hatte und war aufmüpfig und unfassbar zickig, wenn es darum ging mal einen Befehl zu befolgen. Außerdem hatte sich diese ganze Scheiße gestern an einer Notlüge aufgehängt. Einer Notlüge, die er nur erzählt hatte um Liv nicht zu verletzten und DAFÜR zickte die ihn an und gab Kinsey ihm auf die Fresse!

Er schnaubte laut und warf die zerbissene Wurzel wütend in eine Ecke.

Wenn wir niemandem mehr eine Chance geben, dann können wir die Legion auch gleich einstampfen, dachte er. Mit zwei Dutzend Mann kann man keinen Krieg gewinnen und auch nicht nach den Sternen greifen. Außerdem fehlten ihnen gute Heiler, und wenn dieser Heroton ein Heilkundiger war, dann bedeutete das, dass sie ihn brauchen konnten.
Enarin wunderte sich über sich selbst. Normalerweise war er es, der es nicht leicht hatte den Kopf zu heben und nach vorn zu schauen. Er war verbittert und seine Wut hielt ihn davon ab, voran zu gehen, bevor er die Vergangenheit besiegt hatte. Aber vielleicht hatte er das ja.
Er setzte sich auf das Geländer am Luftschiffhaven und atmete erleichtert auf, dass der Saft der Heilwurzel die Blutung endlich zum Stillstand gebracht hatte. Er zündete sich einen Tabakstengel an und blickte über den Hang.

Er schlug sich gern mit Kinsey, wenn es was zu klären gab. Genau genommen war das lange schon wieder mal fällig gewesen, aber der Grund war dämlich. Wegen dieser Frau... Er schnaubte. Vielleicht sollte er zu Liv gehen und ihr sagen, was er eigentlich verschwiegen hatte, dann hätte Kinsey wenigstens einen ECHTEN Grund ihm auf's Maul zu geben.
Und dieser Heroton... er hatte von einem Geschäft geredet. Hmm. Wenn alle so paranoid waren, dann würde er eben morgen mal in diesem Geschäft vorbeischauen und sich das ansehen. Enarin grinste wobei seine Lippe wieder aufsprang aber es scherte ihn nicht. Er zog an dem Tabakstengel, den er dabei mit Blut verschmierte und nickte zu sich selbst. Morgen würde er diesem Heroton mal einen Besuch abstatten und wie und wann er das mit Liv machen würde überlegte er sich noch.

Er stand auf, stand auf der Brüstung und Wind peitschte ihm entgegen. Es würde noch mindestens eine halbe Stunde dauern, bis ein Schiff kam. Er grinste nur, zog noch einmal an dem Stengel und ließ sich rücklings in den Abgrund fallen. Einige Sekunden Stille, dann hörte man die kraftvollen Schläge der roten Schwingen, die den Tribun der Argo Navis selbst in seiner schweren Plattenrüstung scheinbar mühelos durch die Lüfte gen Lingard trugen.

_________________
May Heaven smile and the Devil have mercy.

Image


Banner und Avatare von mr gibt's hier. ^^ Traut euch.


27 Jan 2010, 18:17
Report this post
Profile WWW
User avatar

Joined: 07 Jul 2008, 21:26
Posts: 2394
Location: NRW
Legion/Guild: Argo Navis
Reply with quote
Enarin kam heim. Er öffnete die Türe zu seinem Zimmer, indem er Myralis friedlich schlafend vor fand. Spitzenunterwäsche lag vor dem Bett. Er lächelte glücklich. Leise, um sie nicht aufzuwecken, zog er die Stiefel aus und dachte noch ein wenig im dunklen Zimmer über den Tag nach.
Am Abend hatte Kinsey kurz einen neuen Bewerber vorgestellt. Enarin kniff die Augen zusammen. Irgendwoher kannte er diesen Mann... seine Augen. Hmmm. Er wusste es nicht. Wahrscheinlich war er in seinen 15 Jahren Daeva sein schon einmal zu oft über die Klinge gesprungen ...
Jedenfalls war der Hühne ihm bekannt vorgekommen. Starrender Blick, wie ein Zaif (Worg) der austestete, wer der stärkere war. Enarin wusste nicht so recht... Wenn er es ihm beweisen müsste, diesem... Raskeel... dann würde er das tun. Er war groß und stark, dieser Templer. Aber das war Enarin auch und er wusste, dass man als Daeva Qualitäten entwickelte, die sich nicht unbedingt im Körper abzeichneten... das hatte man schon alleine an Kiminayu gesehen. Enarin strubbelte sich die Haare durch und zog sich komplett aus, um zu Mira ins warme Bett zu kriechen und sich an sie zu schmiegen.

Was auch immer kommen würde... es würde sich zeigen, wie Kinsey den neuen Kurs umsetzte. Er seufzte innig. Bald würde auch seine Verhandlung sein... und ihm gefiel das alles gar nicht. Umso wichtiger, dass Lingard in seiner Abwesenheit durch das URteil, welches er sich an drei Fingern abzählen konnte, von ein paar guten Leuten bewacht würde.
Er genoss die verbleibende Zeit mit seiner Freundin... sie würde ihm sehr fehlen, wenn das Urteil so herauskommen würde, wie er es sich ausmalte.

_________________
May Heaven smile and the Devil have mercy.

Image


Banner und Avatare von mr gibt's hier. ^^ Traut euch.


04 Feb 2010, 04:05
Report this post
Profile WWW
Argonaut
Argonaut
User avatar

Joined: 13 Aug 2009, 21:05
Posts: 1493
Reply with quote
:o Urteil! Uwahhh, sehr Stimmungsvoll *nickt*

_________________
Image


04 Feb 2010, 10:58
Report this post
Profile
User avatar

Joined: 07 Jul 2008, 21:26
Posts: 2394
Location: NRW
Legion/Guild: Argo Navis
Reply with quote
Für die Argonauten: Ich füge der vollständigkeit halber diese Momentaufnahme in den Enarin-thread ein, auch wenn ich ein zwei sätze umgestellt habe ist das immer noch ungefähr derselbe Text, den ihr hoffentlich schon im Reise der Argonauten-thread gelesen habt. ^^
---------------------------
Musik dazu:Blackout - Linkin Park

Der Tribun der Argo Navis Enarin Rotschwinge stand zu seiner vollen Größe aufgebaut vor dem Brigadegeneral Kinsey. Er war immer noch gute 20 Zentimeter kleiner als sein Freund, sein Vertrauter, sein Vorgesetzter, sein Boss. Aber immerhin waren seine Schultern auch gute 20 Zentimeter breiter als die seines Gegenübers. Die schwarzen Gläser der Brille starrten ihn an und in der Spiegelung sah er sein wutverzerrtes Gesicht, die breiten, kräftigen Zähne entblößt und die Augen golden aufblitzend.
'Zweifelst du an mir?' fragte Kinsey mit dunkler Stimme, aber ohne jede Regung.
'Ja,' gab der Tribun rau zurück. 'aber ich möchte das eigentlich nicht.'

Einen langen Moment herrschte eisiges Schweigen, doch die Hitze, die in Enarin pulsierte hatte sich um ihn herum ausgebreitet. Er wusste immer noch nicht was es war, dass in seiner Brust lebte. Oder eher: Er wusste nicht, wann es ein Eigenleben bekommen hatte. Es war nun schon einige Monate her, dass er die Taufe hinter sich gebracht hatte, dem goldenen Schiff begegnet war... und er wusste tief in sich drin, dass es Zikels Geschenk an ihn war.
Der Zorn. Das Einzige, was ihn heilig machte.

Ohne jede Vorwarnung griff Kinsey mit beiden Händen nach Enarins Schultern, er riss ihn an sich, zerrte ihn in Augenhöhe, als würde er nicht mehr wiegen als ein zehnjäriges Kind, welches man heranholte, um ihm ein schallende Ohrfeige für seinen Ungehorsam zu geben.
Enarins Körper reagierte gelenkt von dem Zorn, der den ganzen Raum auszufüllen schien. Er schwitze. Seine Muskeln waren die ganze Zeit zum zerreissen gespannt. Das Gespräch war genauso verlaufen wie er es sich gedacht hatte. Er hatte Fragen. Kinsey hatte Antworten, die die Fragen dumm aussehen ließen. aber diesmal nicht. Er war nicht dumm. Und er war lang genug sein Hund gewesen. Mit Freude. Doch das alles war in diesem Moment schlagartig vorbei und so zerriss sein Brüllen die Luft.
Blitzschnell traf sein Ellenbogen auf Kinseys Schläfe. Ein dumpfes und lautes Geräusch ertönte, als Knochen ungebremst auf Knochen schmetterte und der Gladiator all seine Kraft voll gegen den Kopf des Beschwörers donnerte. Kinseys Augen weiteten sich hinter der Brille, kurz blitzen sie rot auf, dann verriss sein Kopf und schleuderte nach hinten - er lies Enarin los und traf mit der Schulter hart die Wand.

Der Gladiator brüllte, die Augen sprühten goldene Funken. Das letzte mal, dass Kinsey ihn so gesehen hatte, war er auf Kiminayu losgegangen. Und als Weiß und Rot ineinandergriffen wie zwei Kämpfende Drachen, sich der Zorn mit den goldenen und den roten Augen ineinander verbissen wie kämpfende Hunde, blieb am Ende nur rot übrig.
In Kinsey schwoll eine ungeheure Macht an. Die Brille flog von seinem Gesicht aus auf den Boden und er starrte ihr nach, während seine Augen mit all der Kraft erstrahlten, die ein Daeva von Aion zugesprochen bekommen kann, wenn er viele Feinde im Namen seines Gottes tötet. Kinseys Aura verdichtete sich und der Äther floss wie ein Strom, das Mana verschwand in seiner Brust wie in einem schwarzen Loch. der Beschwörer knackte mit dem Genick und der Glanz seiner Augen tauchte den gesamten Raum in blutiges Rot. Er riss das Maul auf wie ein Tier und schnappte mit den Fängen.

'Das war der FALSCHE Moment!' bellte er wie ein angreifender Zaif.
Enarin wich nicht zurück sonder hatte schon das Knie erhoben und ein kraftvoller Tritt gegen die Brust, direkt mit der Ferse in den Solarplexus schleuderte Kinsey keuchend zurück. Er schlug mit dem Rücken hart gegen die Wand, ein pfeifendes Geräusch als all seine Luft aus den Lungen wich und im Inferno des Äthers im Raum verbrannte. Speichel flog von beiden.
Der Gladiator zog das Bein zurück und in einer fließenden Bewegung nahm er eine Abwehrhaltung ein. Er schnaufte laut und hob die Fäuste vor das Gesicht und die Arme vor den Oberkörper.
Warum wehrt er sich nicht? schoss es irgendwo abseits des blinden Zorns furchtsam durch seinen Kopf und er hielt inne... kein nächster Schlag. Die Augen wanderten blitzschnell über die vitalen Punke, da bemerkte er die göttliche Kraft und all den Äther, der wie in ein schwarzes Loch im Brustkorb des Beschwörers verschwand.

Um Enarin herum war es brennend heiß. Wie eine Corona aus heißer Luft, die alles verzerrte. Er atmete schwer und war benommen aber auch heiß auf den nächsten Schlag. Den Schlag den ER kassieren würde. Doch was da kam, war kein Schlag. Hundert mal hatten sie dieses Spiel gespielt. Manchmal brach Kinsey die Regeln. Doch dieses mal... war etwas anders.
Binnen Sekunden bildete sich eine riesige Blase aus hoch konzentriertem Äther direkt vor Kinsey, drei Kugeln, nochmal drei, nochmal drei... in einer gigantischen Kugel vereint. Enarins Augen weiteten sich...
Mudra... schoss es ihm durch den Kopf. Er hörte die Geister in der Anderswelt schreien, dass sein Ohren zuckten. In Kinseys Augen sah er kein erkennen, keine Gnade. Irgendetwas bewegte sich unter der Haut in seinem Gesicht und verzerrte es. Der Gladiator machte eine abwehrende Armbewegung als wolle er einen Tritt blocken, und die Corona aus sengender Luft entlud sich gleichmäßig und unfokussiert im Raum.
Enarins Büro stob auseinander als sich die Druckwelle wie von einer Bombenexplosion ausbreitete, der Stuhl fiel um, die Karten wehten vom Tisch, der Teppich versengte. Doch es half nichts. Kinsey blieb unberührt und entließ die Kugel. Enarin sprang zur Seite und im letzten Moment schien ide Hand seines Freundes den Weg der Ätherentladung abzuwenden.

Stille legte sich auf Enairns Ohren.

****************************

Ein schallend lauter KNALL erschüttert Lingard. Es ist mitten in der Nacht, dioch der Schnee und die Eiszapfen fallen von den Dächern. Klirrend und hallend macht sich das wahnsinnig laute Geräusch auf durch das Tal, wo ein Echo wiederhallt, welches selbst Tote aufwecken könnte. Dhian drehte sich auf der Ferse um und hastete die Treppen zum Verwaltungsgebäude hinauf.
Sie flog ein Stück, sah das riesige Loch sich entfalten, welches sich in die massive Steinwand des Raumes bohrte und die Ätherentladung, die glücklicherweise kurz darauf verpuffte. Als alle Steine gefallen waren, trat Dhian durch das Loch.
Scherbe fiel von Oben herab und hinterließ einen tiefen Krater im noch tobenden Schnee. Er wollte sofort die Hand nach ihr ausstrecken, doch sie hilet die ihre nur erhoben um ihn zu stoppen. Er sah tatsächlich völlig verwirrt und erschreckt aus, für seine Verhältnisse. Welche die ihn weniger kannten, hätten seinen Gesichtsausdruck als konsterniert beschreiben können. Doch dhian spührte wie sehr ihn das aufgewühlt hatte. Hier geschah grade etwas, dass er nicht verstand.
Sie lies ihn stehen und schritt durch das Loch.

Enarin kauerte zur Linken des Loches, die Arme vorm Gesicht gekreuzt und Kinsey fiel soeben, mit dem Rücken an der Wand, zunächst auf die Knie, dann frontal aufs Gesicht.

Dhian sah auf Enarin, dann auf Kinsey. Der Tribun stand mit einer geschmeidigen, fließenden Bewegung auf, verließ die Deckung und starrte mit wild leuchtenden augen auf den regundlosen Körper seines Freundes. Dhian richtete den Blick auf den ohnmächtigen Beschwörer und schritt auf ihn zu, doch eine Hand packte sie blitzschnell und verbiss sich in ihren Arm wie eine viel zu kräftige Schlange. Enarin drückte zu und zog sie unsanft zurück.
'Nicht,' presste er rau hervor. Er war staubbedeckt. Sie fügte sich langsam und kam einen Schritt näher, streckte sie Finger nach der Wange des Gladiators aus.
'Geht es dir gut?' fragte sie.
Er lies es zu, doch ließ ihr Handgelenk nicht los. 'Nein,' sagte er schlicht. Stille. Er blickte auf Kinsey, verständislos, zunächst. Dann, mit wachsendem Begreifen, öffnete er den Mund, gänzlich, bekam die vor Wut hart aufeinandergepressten Zähne auseinander und sagte mit trockener Kehle: 'Er wollte mich umbringen.' Er blickte auf das Loch.
Sie blickte ihn an, die Hände an seiner Wange. Er schluckte hart. 'Was hab ich gemacht?' mit wachsender Verzweiflung sah er auf Kinseys Körper herab. Er lies ihren Arm los, als würde sich ein Krampf lösen.
'Er ist ein Daeva, er übersteht das schon,' sagte sie möglichst sanft. 'Lass ihn uns auf sein Zimmer bringen. Und dann holen wir Aristeides...'
'Die... Anderen...' brachte Enarin stockend hervor und blickte langsam auf das mannshohe Loch in der Wand des Verwaltungsgebäudes von Lingard. 'Scheiße,' presste er zwischen zusammengebissenen Zähnen hervor.

_________________
May Heaven smile and the Devil have mercy.

Image


Banner und Avatare von mr gibt's hier. ^^ Traut euch.


20 Oct 2010, 05:16
Report this post
Profile WWW
Display posts from previous:  Sort by  
Reply to topic   [ 15 posts ]  Go to page Previous  1, 2

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 2 guests


You can post new topics in this forum
You can reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Search for:
Jump to:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Designed by ST Software for PTF.