View unanswered posts | View active topics It is currently 06 Jul 2022, 12:57



Reply to topic  [ 81 posts ]  Go to page Previous  1 ... 5, 6, 7, 8, 9  Next
 Fragmente 
Author Message
User avatar

Joined: 16 Sep 2008, 21:57
Posts: 1532
SWTOR: Tal'Mar, Phe'sha'ree
ESO: Vay'ra, Piunurashu
Reply with quote
[ooc: Ein sehr unterhaltsamer Ausflug über diese unvereinbare Beziehung zu lesen.]

_________________
Image
Animated originals by Dusan Cezek

Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert. - Salazar

Es ist immer noch Zeit für einen allerletzten Moment. - Der Tod


24 Jul 2013, 19:39
Report this post
Profile WWW
Argonaut
Argonaut
User avatar

Joined: 07 Jul 2008, 23:02
Posts: 663
Legion/Guild: Argo Navis
SWTOR: As'handori'anar
ESO: Mocata
Reply with quote
Salazar brushed the dust of his clothes and sighted when he did spot a tear in his robe. He had to be more careful and probably should give up fighting the White Kitins on his own. It took too long and the outcome was minimal since scavengers usually robbed him of the Kitin carcasses before he could take samples. And sometimes the Kitins got close enough to pierce his clothing. He had only two robes left, the other one bearing the colours of his Order. Already, if reluctantly, he had made a compromise with what he was wearing most of the time by allowing green to creep in where brown was what he wanted. But he could really no longer afford to look immaculate since the Order’s riches, and his own inheritance, was lost during the Second Swarming. So Menthys will have to do some more stitching on this, he thought, and let’s hope it will be durable enough for a few more years.

He carefully put the vasculum aside the table he had occupied since Erminantius’ meeting of the Nobles at Bravichi’s Rotoa and sat down. Books, manuscripts, parchments were all over the table, seemingly without any order. For him, in his mind, there was order, though. He knew exactly from where in the Academy’s library he had taken them for study. At the same time he felt as if he had looked through more of these as even the largest library could hold, but he was well aware that there was much, much more to see, and also that some papers were not as easily obtainable, but stored away in the rooms of the heads of individual departments, of the head librarian and of the Academy’s president. However, he was determined to find something of use for Filira Erminantius’ worthwhile project, and since he had left the Chamber of Nobles and politics behind, he had plenty of time to do so. Yet not every member of the Academy he met had accepted his decision and helped him in his endeavour. Some thought him ungrateful, disloyal to the Karan and worse, while in fact he was convinced that his step kept damage from the court while preserving some of his dignity. Some simply ignored him, and some even showed hostility towards him; so he left some sections of the library for Filirae Aylia to research, as she was still well respected, although not an Academy member.

Menthys still brought him news from all over Atys, so he had heard that that Icus guy had left the Akenak. This did not worry him, nor did it relieve him. The Fyros were famous for their irrational, foolish behaviour, and the search for Dexton was just that kind of folly he expected from them. After all, if the Sharümal had survived – what would be the come-out of it? Probably he had become mad, then he would be a threat to the Empire rather than an asset. Or he would be guilty not to be with his people when they did need him, namely during the Second Swarming and the time of reconstruction. In any case, it would put Lykos in the urgent need to get rid of him, for if he had to step down from the throne he would show a weakness which would make it impossible to return to it at a later date. So either there would be murder at best or civil war between the followers of Dexton and the followers of Lykos at worst. But then, Salazar preferred them to spill their own blood than the blood of the other nations, if bloodshed indeed would be the only thing that kept the Fyros’ all-consuming flame burning.

What did indeed worry him was the announcement of the Awakened Fey-Lin to leave the Zorai Cyrcles. It was not that he felt any special empathy towards her, but for a time they were allies in the search for Almati’s legacy. When he tried to prohibit the Ranger’s endeavours in Hidden Source, he stepped in not just for his own beliefs and what he thought would be the best for the Kingdom, but also for his most unlikely allies in the Witherings, as such a rapid turn of the weather vane in Verdant Heights would put the Zorai in an uncomfortable position and, worse, could stop any research for Almati at all. He knew that Zhoi favoured the chance of a biological solution as well, but he also knew that some saw her as a quarreler, while Fey-Lin was well-respected in all countries. He didn’t really know if she was respected by the Rangers as well, as they had shown very little respect to anyone recently but themselves, and he expected them to get worse rather than better in their behaviour.

Ah, well! Back to work! Salazar thought. He took out his dog-eared notebook, placed it on the one space not filled with books and parchment of all sorts just in front of him, and flipped it open. Then he carefully cleaned the quill before he dipped it into the ink to write.

(OOC: Salazar hat den Adelsrat verlassen, nachdem scheinbar der Karan den Rangern ohne Rücksprache mit oder auch nur Benachrichtigung des Rates eine Genehmigung erteilt hat, in Verlorener Quelle mit Termiten zu experimentieren, die die Kitindurchbrüche zerstören sollen. Die Matis-Adeligen hatten, ebenso wie die Kreise der Zorai, eine subjektiv ungefährlichere "botanische Lösung" präferiert, für die es aber notwendig ist, Almatis Aufzeichnungen zur Manipulation des Pflanzenwuchses aufzufinden. Salazar lag in diesem Zusammenhang im offenen Streit mit den Rangern als die Nachricht der Genehmigung ihn durch den Königlichen Herold erreichte, woraufhin er von seinen politischen Ämtern zurücktrat. Jedoch hat ihn seither der Filira Erminantius - ein Botaniker der Akademie - gebeten, in den Archiven nach Informationen zu den weißen Tiefenkitins zu suchen, während der Rest der Forschungsgruppe sich den Studien der Kitins im Feld widmet.)

_________________
"After all these years?" - "Always."

Image


21 Dec 2013, 13:07
Report this post
Profile
User avatar

Joined: 16 Sep 2008, 21:57
Posts: 1532
SWTOR: Tal'Mar, Phe'sha'ree
ESO: Vay'ra, Piunurashu
Reply with quote
Ein einfach exzellenter Text. Ich habe beim Lesen in meinen Buch lese Modus geschaltet was mir sehr sehr oft bei Texten verwehrt bleibt. Und während ich mit Lust auf mehr zurück bleibe und Ryzom vermisse, stelle ich einmal mehr fest das ich deine Fragmente gerne lese.

Mit dem Grün der Anhöhen im Herzen,
Thlin

_________________
Image
Animated originals by Dusan Cezek

Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert. - Salazar

Es ist immer noch Zeit für einen allerletzten Moment. - Der Tod


21 Dec 2013, 14:12
Report this post
Profile WWW
Reply with quote
After Salazar had put little Pippa to bed, he had returned to his own room, desperately trying to find some sleep. The day had tired him, probably more than all those hours and days and even nights he had spent in the Academy’s library. The Assembly held by the Karan, though, took all the energy left in him. He was tired, but he also felt weak, and disappointed.

First of all, the meeting was arranged far too late – the Rangers had experimented, if with little success, in Hidden Source for a long time already, a long time in which the Nobles were not informed about any approval at all, not by the Karan, but neither by his counsellors, who, according to what the Karan said, most likely knew about the decision, yet allowed the topic to be discussed at length not only by the Assemblies, but also with other nations and, not the least, with the Rangers. It became, in review, a humiliation of the Chamber of Nobles, seemingly unaware of major decisions in its own country.

The Karan – the Karan! – apologised for his lack of presence, being occupied by the ill health of his mother. Salazar was saddened by the view of a proud Karan apologising at all, but even sadder by the fact that indeed there was reason and need to apologise, although he should have apologised not for his absence, but for the destruction of trust in those who were appointed to run the country’s matters, as he should have been aware that by now the conduction of political affairs with other nations had become almost impossible for the nobles, who were asked handle them when the Chamber was re-installed years ago. He also was saddened to hear about the condition of the Karan’s mother Lea, who had been present when he was designated Filira by Karan Yrkanis so many years ago. What scared him, though, was the fact that Karan Stevano – both the nation’s ruler as well as its first servant - had to be reminded by his mother on her deathbed to take care of the affairs of his country, then largely – and for quite some time - run by people in blissful unawareness of Royal decisions and matters of importance to his subjects not communicated to them.

That the decision centred about such a delicate matter was just the icing on a poisonous cake. It was impossible to understand for Salazar why the Karan wanted to discuss restrictions to the Ranger experiments after obviously there were none of these restrictions in the past. What’s the point in re-visiting the arrangements made in the past? Salazar thought. The nobles didn’t want those experiments in Verdant Heights at all; to go back to that now, doing cosmetics posthumously on an approval hated by everybody in the first case, seemed to be pointless. Even to put a stopper on the experiments would not change the past; the poisonous, deadly harm on Matis politics was already done.

For some reason the Karan seemed to suspect that it was hate for the Rangers which was the reason for the Chambers to protest about the experiments, which implied that he had not read the past publications on the subject, nor the letters sent to the court, and probably not even listened to his consellours carefully. As far as Salazar was concerned, there was any reason to take the Rangers’ efforts with a grain of salt; after all, it were the Rangers who gave the Trytonists a platform a couple of times, which raised doubts about their neutrality. However, the Matis had always helped the Rangers if help was needed, and the Rangers helped the Matis in return. The decision for a botanical solution instead of the termite plan was no fall-out on that.

Worrying, however, was less the irrational worries of some Matis that termites could, like a plague, browse all of Verdant Heights, but the also irrational belief, taken from various seemingly ill-informed sources, that termites are no danger at all, for Salazar read in all the documents on termites he could find, and heard from the master entomologists at the Academy as well, that termites occasionally also feed on roots of living plants, weakening the trees, and therefore could very well be a threat – a great danger, if fact, for people living in trees, like the Matis. And, of course, they eat paper and books, an idea which let Salazar shudder in fear for the Academy’s library, as well as for his own collection. To make them as harmless as bumble bees was, to Salazar, much more dangerous than to damn the termites out of irrational fears.

The greatest shock in this dispiriting discussion, however, came near the end, when some Matis Salazar hadn’t met before, voiced “that an order of the Karan had to be accepted and followed”, implying that there has to be no doubt, no questioning, and no dissent. Not that there had been any order at all, but Salazar wondered if that was a call for the dissolution of the Chamber of Nobles, or the demand to become a chamber of puppets, dancing on strings, without own will and meaning. Worse that that, however, he suddenly heard voices in the back of his head – the shouting – saw the imagery of people swarming like ants, and of pyres, and he remembered his godfather burnt at the stake for his free thinking, his father exiled for his opposition, and he shivered.

He could find no sleep that night, nor the night that followed.

(OOC: Der Karan hat ein außerordentliches Treffen mit dem Adel und den Matis-Vasallen berufen, um seine Entscheidung - lange verspätet - mitzuteilen und mit den Matis ihre Ängste zu diskutieren: zu spät, um den Gang der Dinge zu ändern und den öffentlichen Schaden an der Politik der Matis zu vermeiden.)


11 Jan 2014, 22:52
Report this post
User avatar

Joined: 16 Sep 2008, 21:57
Posts: 1532
SWTOR: Tal'Mar, Phe'sha'ree
ESO: Vay'ra, Piunurashu
Reply with quote
Ich mag die Fragmente aber wenn ich das aktuelle lese ärgere ich mich noch einmal über den Verlauf der Geschichte und dem Ende am Freitag. Wenn ich auch potentiell anerkennen kann das der Guide hinter der Figur über den Karan (König) Stärke zeigt, so zeigt die Art wirklich das er entweder nichts vom Feedback gelesen hat oder es ignoriert.

_________________
Image
Animated originals by Dusan Cezek

Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert. - Salazar

Es ist immer noch Zeit für einen allerletzten Moment. - Der Tod


12 Jan 2014, 23:27
Report this post
Profile WWW
Argonaut
Argonaut
User avatar

Joined: 07 Jul 2008, 23:02
Posts: 663
Legion/Guild: Argo Navis
SWTOR: As'handori'anar
ESO: Mocata
Reply with quote
That tid-bit of information, the notion that an amber cube with probably exactly the knowledge he was looking for had vanished baffled Salazar, for obviously it was lend during a time Filirae Aylia and he were already such regular visitors in the Academy's library that the Duchess must have known about their efforts.

He cursed between clenched teeth, for he had taken away his attention from his studies over and over again in his efforts for the Almati solution he had promoted almost feverishly from moment on it was implicated to Fey-Lin and him. When it was put on hold during the quarrels with the Rangers and his step-down from the Chamber of Nobles, he had plenty of time to study the papers and amber cubes in the Academy, but then came the hearing at the Royal Palace, and again the intense work to prepare and execute the idea to close the Kitin passageways with rooting Rotoas took him away from the study desk out into the greens of Verdant Heights, which had to be cleaned of Kitin forces, then into the caverns of the Upper Roots to find the necessary Rotoa seeds from plants once prepared by the great Almati himself, and finally back to the Kingdom to plant and grow the Rotoa on the Kitin mounds. It worked like a spell, (and spells were indeed involved) and the efforts of Cuiccio Perinia and the Matis Nobles - with the help of volunteers from all nations - produced beautiful, blooming Rotoas of a size never seen before on Atys. Those Rotoas were indeed expressing the wonders of Verdant Heights and the determination of the Matis people, and they charmed the senses of not just the Matis, but every homin. Most of all, they praised Our Lady Jena with their refined scent and beauty and became - for the short time of their bloom - a symbol for the Matis triumph over the Kitins.

In between, the Karan had asked him to return to the Chamber of Nobles, and to take over the Assembly at Davae by then deserted for quite some time. Salazar could hardly refuse without duping His Majesty, although he didn't even live in Davae and always had little interest in village bureaucracy, which seemed to him the pettiness of planting flowers or arranging fairs, and also the populousness of Davae was so small that he could not delegate work. He was excited, though, to be back in the game of Matis politics, and it seemed to be fitting that he returned with the Rotoas in Verdant Heights, and then in the Witherings - where the Matis kept their promise and helped the Zorai closing the Kitin mounds - in full bloom.

But too little time he had spent during this exciting time in the Academy, it seemed, and somewhere in between the Duchess Mona di Fareni had taken with her an amber cube which might - or might not - hold a solution, or at least a clue to the understanding of those damned armoured invaders. Salazar could not remember meeting the Duchess before - a High Noble from an old family, as the name implied - but then he was a scientist and rarely attended the social functions of the Court. Probably Filirae Aylia knew her? However, for the moment it was crucial to ask back the amber cube. Therefore he sent out some of the boys who sometimes ran errands for the Argonauts, to gather rumours as well as proper information about the the Duchess. Afterwards he sat down and started to write a couple of letters - to Filira Erminantius, his fellow academian, to inform him about the current situation, to Karan Stevano as a report on the development - or non-development - of his studies, to Filirae Aylia giving her an abstract and asking about the Duchess, and finally to the Duchess herself, proposing for a meeting. The first three he sent by Izam, the fourth he gave to his page Menthys to deliver it personally. In fact, he wanted Menthys to keep an eye on her - Salazar was far too long in politics to be confinding.

Then he leaned back, did put the tips of his fingers together, and waited.

Die Rotoas wurden gepflanzt, die Kitinhügel verschlossen. Die Studien zu den Kitins nähern sich offensichtlich einem entscheidenden Punkt. Und: Salazar ist wieder im Spiel! Yay! ^^

_________________
"After all these years?" - "Always."

Image


09 Mar 2014, 15:48
Report this post
Profile
User avatar

Joined: 16 Sep 2008, 21:57
Posts: 1532
SWTOR: Tal'Mar, Phe'sha'ree
ESO: Vay'ra, Piunurashu
Reply with quote
Spannend und wunderbar sammelnd. Über das Fragment hinweg vergisst man wieder einmal das zwischen den spannenden Momenten und Höhepunkten viele viele kleine Enttäuschungen liegen. Ich hoffe einmal das wir wirklich den aktuellen positiven Kurs halten und wieder in eine gute Richtung laufen.

_________________
Image
Animated originals by Dusan Cezek

Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert. - Salazar

Es ist immer noch Zeit für einen allerletzten Moment. - Der Tod


03 May 2014, 12:48
Report this post
Profile WWW
Argonaut
Argonaut
User avatar

Joined: 07 Jul 2008, 23:02
Posts: 663
Legion/Guild: Argo Navis
SWTOR: As'handori'anar
ESO: Mocata
Reply with quote
Betreffend das sogenannte "Orakel von Min-Cho"

Bereits vor einiger Zeit kam auf einem Treffen der Kreise von Min-Cho die Sprache auf das sogenannte "Orakel von Min-Cho", welches gerüchteweise einigen Einheimischen bekannt sei. Doch keiner der Erleuchteten hatte diesen Homin, der vorgab, ein Hellseher zu sein, bisher getroffen, noch hatte der Weise Saison jemals vom "Orakel" gehört. Der Erleuchtete Rikutatis kündigte eine Untersuchung in der Sache an. Danach hat man nichts mehr von dieser Angelegenheit gehört.

Auf der jüngsten Versammlung der Kreise in Zora geschah es dann, dass dieses "Orakel" - eine Zorai - die Bühne betrat und eine Vorstellung gab, die sicherlich einen bleibenden Eindruck bei den anwesenden Zoraï hinterlassen hat und wahrscheinlich einige Gutgläubige bereits völlig überzeugte. Sie begann mit einer Demütigung der Kreise, welche sie als "Halbkreise" im besten Falle beschrieb, wobei keiner der Zorai - nicht einmal der Weise - ihr widersprach. Dann fuhr sie fort, die Zorai würden stetig im Kreis laufen oder aber schlummern, in jedem Fall jedoch nicht in der Lage sein, die Wahrheit zu sehen. Schließlich stellte sie drei Vorhersagen, in Rätsel verpackt, wie es in dieser Branche Tradition ist. Diese Prophezeiungen lauteten wie folgt:

1. Die Kinder des Goo werden den Zorai etwas sehr Geschätztes nehmen.

2. Ein verletztes mythologisches Ungeheuer wird in Raserei verfallen und Zerstörung in den Verdorrenden Landen anrichten.

3. Die Ahnen der Zorai werden sich erheben und gegen die derzeitige Theokratie marschieren.

Einige der Anwesenden begonnen sogleich mit den Mutmaßungen, wie diese Vorhersagen im Einzelnen gemeint sein könnten. Die meisten Fragen, die von Homins wie der Erleuchteten Zhoi gestellt wurden und die präzisere Antworten erfordert hätten, wurden erwartungsgemäß vom "Orakel" ignoriert. Auf die Frage des Unterzeichners, wer das sogenannte Orakel denn mit ihren besonderen Fähigkeiten versehen hätte, antwortete sie : "Mein Fähigkeiten kommen von jenem, was Ihr verwerft, was Ihr leugnet." Auf die Frage, warum - wenn sie ihr Geschenk denn von den Kami erhalten habe - der Große Weise Mabreka-Cho offensichtlich keine Ankündigung vom Kommen einer Zorai-Hellseherin erhalten habe, antwortete sie: "Die Wahrheit braucht keine Ankündigung. Sie kommt einfach. Es gibt keine Möglichkeiten. Es gibt nur die Vorbestimmung. "

Einige der Zoraï, die ihren Glauben durch die Idee einer Vorbestimmung als Erschütterung ihres Glaubens empfanden, da derartige Unausweichlichkeit die Gnade der freien Wahl obsolet macht, begannen daraufhin das "Orakel" zu hinterfragen. Dieses brachte seinen öffentlichen Auftritt jedoch mit einer beeindruckenden professionellen Gelassenheit zuende und verließ die Versammlung.

Wenn man selbst kein Hellseher ist, kann man nur vermuten, welchen bleibenden Eindruck dieses sogenannte Orakel bei den Zoraï hinterlassen hat und inwieweit sich dieser auf künftige Handlungen auswirkt. Bereits jetzt wurde eine höhere Sicherheit für Mabreka-Cho und eine Aufrüstung der dynastischen Wachen gefordert. Die Zerschlagung der des zoraischen Glaubens in die Philosophie des Kamismus ist oberflächlich von geringer Bedeutung für andere Länder, zumal für jene, die dem überlegenen Licht Jenas vertrauen. Doch wenn wir die Sache genauer durchdenken, ist die Bedeutung bedeutend größer. Die Schwächung der Position von Mabreka-Cho und seiner Kreise, die ein ziemlich offensichtliches Ergebnis sein muss, wenn die Zorai die Berufung des sogenannten Orakels durch die Kami für selbstverständlich nehmen, wird zweifellos Auswirkungen auf die guten diplomatischen Beziehungen haben, die wir mit der Theokratie pflegen und könnte fürderhin in der Lage sein, die Zorai zu spalten, wodurch kein Vakuum entstünde, sondern eine neue Macht, deren Absicht im Moment nebulös ist. Eine solche Macht könnte nicht nur Mabreka-Cho und seinen Anhängern feindlich gegenüberstehen. Obwohl die Prognosen derart gebogen werden können, dass der Schuh jedem passt, können wir nicht hoffen, dass die Zoraï, leicht von mythologischen "Wahrheiten" gefesselt, dies mit ebensolchem Pragmatismus sehen. Es kann kaum Zweifel daran geben, dass viele Leichtgläubige einem neuen Propheten folgen, welcher in der Lage ist, mit der richtigen Werbung seine Sache an sie zu verkaufen. Und ich will nur einige Beispiele dafür, wie einfach es wäre, die "Prognosen" zu handfesten Tatsachen machen, aufführen:

1. Mabreka-Cho oder einer der Weisen könnte sterben. Attentate mit Goo-Munition sind in der Vergangenheit geschehen, wobei Gouvernor Still Wyler als das berühmteste Opfer gelten muss. Die Marodeure haben in der Vergangenheit auch versucht, den Weisen Supplice zu ermorden, wie einige sich vielleicht erinnern. Vielleicht ist ein solcher Schritt nicht einmal nötig : Aus meiner Beobachtung des Weisen Supplice, der bereits früher einmal an einer Goo-Infektion laborierte, schien er jüngst unaufmerksam und geschwächt, kaum in der Lage, aufrecht zu stehen. Wenn die Krankheit wieder ausbricht oder ausgebrochen ist, dann könnte den Zorai durch mehr oder weniger natürliche Ursachen, hervorgerufen durch das Goo, "etwas Geschätztes" genommen werden.

2. Ein verwundetes mythologische Tier, in den Verdorrenden Landen randalierend - je nachdem, wie "mythologisch" verstanden werden muss (und die Zorai haben wahrscheinlich viel mehr Definitionen für "mythologisch" als die Sprache der Matis in Worte fassen kann), könnte dies jede mächtige Bestie des Dschungels sein. Man muß es nur mit einer Waffe verletzen, und es wird toben. Es sei denn, es ist ein sehr sensibles Tier, welches bereits in Raserei verfällt, wenn man es beleidigt.

3. Viele Wissenschaftler glauben, dass die wahren Ahnen der Zorai die Gibbai sind. Nun, einige von uns werden sich daran erinnern, dass die Gibbai in der Vergangenheit schon einmal aufgestachelt worden sind und die Verdorrenden Lande angriffen. Ich sage nicht, dass es leicht ist, sie aufzustacheln, aber ich zweifle nicht daran, dass es möglich ist, wenn diejenigen, die es versuchen, böswillig und raffiniert genug sind.

Wie man sieht, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die Wahrhaftigkeit dieser " Prophezeiungen" zu erzwingen, und daraus Waffen zu schmieden, die nicht nur für die Theokratie gefährlich sind, sondern auf lange Sicht auch für uns. Dieses seltsame Treiben muss genau beobachtet, die Absichten dahinter sorgsam studiert, und wenn die Vorhersagen eintreffen, ihre Wahrheit mit einer großen Prise Salz genommen werden.

_________________
"After all these years?" - "Always."

Image


03 Mar 2015, 00:30
Report this post
Profile
Argonaut
Argonaut
User avatar

Joined: 07 Jul 2008, 23:02
Posts: 663
Legion/Guild: Argo Navis
SWTOR: As'handori'anar
ESO: Mocata
Reply with quote
Der schlanke Matis gähnte und rieb sich die Augen. Es war ein langer Abend am Hof der Karae, und geraume Zeit - soweit es ihn betraf - war auf unwissenschaftliche, sehr höfische Rituale verschwendet worden, die ihn nicht interessierten, aber bei anderen Symphatien fanden. Er hatte sich dann darangesetzt, seinen Bericht an die Königliche Akademie zu schreiben, eine Kanne starken Tees vor sich, und jetzt vor dem letzten Schliff hatte er beschlossen, die von Menthys ihm überbrachte Post zu überfliegen. Seine Aufmerksamkeit fiel dabei auf die Abschrift eines öffentlichen Appells von Naema, welche ihn zu Beginn verwundert eine Augenbraue heben ließ und, als er das Ende davon erreicht hatte, vor Ärger fast kochen ließ. "Mumpitz!" murmelte er. Dann griff er eine Schreibfeder und begann, eine Antwort zu verfassen.

Geschätzte Serae Naema,

ich muss sagen, dass ich, gelinde gesagt, überrascht hinsichtlich Eures jüngsten Pamphlets bin. Während ich durchaus die Leidenschaft eines Homins schätze, die dieser auf verschiedenste Weise zum Ausdruck bringen kann, wie auch den Gedanken, der dahintersteckt, so habe ich in diesem Fall doch den Eindruck, dass der ganze Furor die Folge einer ungesunden Mischung aus Halbwissen, Mißverständnissen und verletzten Gefühlen ist. Ich kann und will mich nicht für Filia Erminantius' leicht erhitzte Replik zu einem Euer Kommentare entschuldigen, und wahrscheinlich laufe ich selbst Gefahr, Eure Gefühle noch mehr zu verletzen; es ist jedoch offensichtlich, dass Ihn nicht viel Ahnung von der bisherigen Pflege des Kitins habt (es gab zu keiner Zeit eine Vernachlässigung, und er wurde von Anbeginn an von sowohl von Staatsvertretern wie auch Wissenschaftlern betreut), noch ein Verständnis hinsichtlich der Natur der Kitins - wahrscheinlich würden die Kitins diese Tatsache bestätigen, würden sie ebenso kommunizieren wie wir.

Ein Ktin ist alles andere als ein "Tier" in dem Sinne, wie es ein Gingo ist. Es ist sehr wahrscheinlich ein Geschöpf von hoher Intelligenz - schlauer als, sagen wir, die Gibbai oder Frahar - wenn auch durch seine Körperstruktur, für eine sehr spezifische Umgebung und Lebensweise (was auch immer die Lebensweise eines Kitins sein mag) perfektioniert und begrenzt. Man könnte sagen, dass wir hier nicht ein gefangenes Tier zum besseren Verständnis studieren, sondern einen Kriegsverbrecher, wenn auch einen Kriegsverbrecher, der so fremd für uns erscheint, dass sorgfältiges Studium dringend notwendig ist, nicht zuletzt im Interesse der Sicherheit aller Homins. Das ist der Grund, warum die Regierungen der Tryker und der Zoraï, die in unsere Pläne von Anfang an eingeweiht waren, keinen Widerspruch zum Ausdruck gebracht haben. Es dürfte Euch auch aufgefallen sein, dass es ein den Rangern verbundener Tryker gewesen ist, der den Kitin ins Darkmoor als neues Gefängnis zu bringen vorgeschlagen hat, und dass ein eine anderer den Rangern verbundener Tryker-Wissenschaftler mit unserer Studiengruppe von Anfang an verbunden war und hier meine Vorschläge unterstützte. Nun könnte man sagen: "Das interessiert mich nicht, lasst den Kriegsverbrecher frei!" Das ist weder eine Option, noch eine Lösung. Es war auch keine für Nung Horongi, der in Einzelhaft exiliert in den Seenlanden starb, während es sein größter Wunsch war, in den Verdorrenden Landen unter anderen Zorai dahinzuscheiden. Die Kitin ist wahrscheinlich besser dran als es alte Nung war, denn es unsere erklärte Absicht, seine Unterbringungsbedingungen zu verbessern, wie Ihr von dieser Sitzung hättet lernen müssen.

Dass wir von dem Kitin, seit er von uns betreut wird, weniger gelernt haben als erhofft ist eine traurige Tatsache. Doch wir haben von ihm gelernt, und wir hoffen, noch viel mehr zu lernen, wenngleich es einfacher wäre, noch einen zweiten von derselben Art zu pflegen, um deren Kommunikationswege studieren zu können. Wir werden auch weiterhin den Kitin halten und untersuchen, wie es unsere Pflicht nicht nur als Wissenschaftler, sondern auch im Interesse aller - und ich wiederhole, *aller* - Homins ist. Es ist nicht nur notwendig, sondern auch der ausdrückliche Wunsch der königlichen Familie. Wir werden auch weiterhin den Kitin halten, und wir werden weiterhin mit der Hilfe von anderen Wissenschaftlern aus anderen Nationen und Gruppen unsere Forschung fortsetzen und unsere Erkenntnisse teilen. Lernen, Serae, ist wie Rudern gegen den Strom; nicht voranzurudern heißt zurückzutreiben.

Hochachtungsvoll,

Salazar Caradini
Filira Matia
First Seraph of the Holy Order of the Argo Navis
Argonaut of Healing Hands
Member of the Royal Academy of Yrkanis

Postscriptum: Erwartet nicht, dass ich mich an Eurer Umfrage zu einem Thema beteilige, welches nicht verhandelbar ist.

(OOC: Antwort auf Naemas Aushang mit einer Umfrage, um den gefangenen Tiefenkitin in Ketzers Hütte freizusetzen.)

_________________
"After all these years?" - "Always."

Image


03 Mar 2015, 00:38
Report this post
Profile
Argonaut
Argonaut
User avatar

Joined: 07 Jul 2008, 23:02
Posts: 663
Legion/Guild: Argo Navis
SWTOR: As'handori'anar
ESO: Mocata
Reply with quote
Betreffend die schwindende Gesundheit des gefangenen Kitins

Kürzlich berichtete Trillo Antovaldo, the Pfleger des gefangenen Tiefenkitins, gegenüber der Kitin-Studiengruppe von der schwindenden Gesundheit des ihm Anvertrauten.

Anhand der Symptome - Sensibilität gegenüber extremen Temperaturen (wie in Sommer und Winter) und Licht (höhere Aktivität in der Nacht, Rückzug in dunkle Ecken tagsüber) - kann deduziert werden, dass weder das natürliche Ende des Kitin-Lebenszyklus erreicht, noch eine Krankheit für den Verlust von Appetit und Animation verantwortlich zu machen ist.

Die höchste Wahrscheinlichkeit scheint der unnatürliche Lebensraum zu sein, in dem der Kitin gehalten wird. Für ein Wesen der Tiefe dieser Art, gewöhnt an wenig bis gar kein natürliches Licht und wenn überhaupt nur minimale Klimaschwankungen, scheint - wie bei den Rotoas - nur für eine begrenzte Zeit das Überleben auf der Borke möglich zu sein. Dies ist in der Tat eine sehr interessante Entwicklung in unseren Studien, denn es bedeutet, dass - abhängig von der Reproduktionsrate - Kitins der Tiefe zwischen ihrer natürlichen Umgebung und der Oberfläche von Atys wechseln müssen, oder sie werden schwach und verenden höchtwahrscheinlich.

Da nicht unserem Interesse sein kann, unsere Studien auf nur diesen Aspekt zu beschränken, und da wir derzeit nur über diesen einen Kitin der Tiefe zu Studienzwecken verfügen, wird vorgeschlagen, den Kitin an eine Örtlichkeit zu verbringen, die sowohl für den Kitin wie auch für Kitinologen geeignet ist. Die Bedürfnisse sind hier offensichtlich verschiedene. Für den Kitin benötigen wir eine Umgebung, die das Habitat der Tiefenkreatur simuliert, während wir für die Kitinologen einen Ort brauchen, der ständige Studien ermöglicht und nicht von Kitins und ernsthaft gefährlichen Wildtieren bedroht ist, aber im Fall des Ausbruchs des Kitins praktisch auf Zuruf abgeriegelt werden kann.

Der am besten geeignete Ort scheint daher die Ruine von Jinovitchs unvollendeter Arena zu sein. Ihre Gänge sind perfekt, um Kitintunnel zu simulieren. Sie sind dunkel, sie halten eine mehr oder weniger konstante Temperatur und sogar natürliche Feuchtigkeit (obwohl, wie Filira Cuiccio Perinia kürzlich hingewiesen hat, nicht so hoch wie in den Kitinnestern). Die Korridore werden nur sehr selten von Homins benutzt, auch dann nicht, wenn eine öffentliche Veranstaltung in der Arena stattfindet.

Die Tatsache, dass die Arena nahe bei der Hauptstadt liegt, ist nur eine willkommene Dreingabe. Sie kann von in der Kunst des Krieges weniger erfahrenen Forschern und Wissenschaftlern ohne militärischen Schutz erreicht werden. Die Arena selbst hat nur einen Eingang, der schnell von Soldaten abgesperrt werden kann. Es gibt sogar ein Kitin-Beobachtungslager in der Nähe, so dass Entsatz durch Spezialeinheiten innerhalb weniger Minuten möglich ist. Es ist keine Gefährdung von Yrkanis, auch nicht des Camps der Grünen Samen zu erwarten.

Ein Besuch der Arena mit diesem Gedanken im Hinterkopf ergibt, dass diese Wahl noch perfekter auf den zweiten Blick als auf den ersten zu sein scheint. Es gibt einen recht langen Flur auf der rechten Seite vom Eingang der Arena, der einen großflächigen Bypass im Freien hat. Der ganze Gang könnte ohne viel Aufwand abgesperrt werden und als Kitin-Käfig dienen. Mit mehr Aufwand ist sogar die Anlage eines Freigeheges nicht unmöglich, so dass der Kitin sich sowohl im Korridor sowie außerhalb bewegen könnte, während Homins immer noch in der Lage wären, das Gehege zu umgehen. Aber dieses Konzept ist Zukunftsmusik, wie man so sagt. Im Moment ist es dringend erforderlich, den Kitin zu einem Ort zu verbringen, an dem er seine Gesundheit wiedererlangen und dabei weiterhin untersucht werden kann.

Und wäre es nicht fast poetisch, Jinovitchs unvollendete Arena, das Luftschloss eines üblen Gehirns, welches den Klauen der Kitins zum Opfer fiel, als den Ort zu nutzen, an dem wir unseren Erzfeind studieren?

_________________
"After all these years?" - "Always."

Image


03 Mar 2015, 00:40
Report this post
Profile
Display posts from previous:  Sort by  
Reply to topic   [ 81 posts ]  Go to page Previous  1 ... 5, 6, 7, 8, 9  Next

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest


You can post new topics in this forum
You can reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Search for:
Jump to:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Designed by ST Software for PTF.